Kategorie: Aus der Lehre

Ergebnisse, die in den Lehrveranstaltungen des Instituts für Geschichte entstehen, werden hier veröffentlicht.

A black an white photograph of a feminist demonstration in Barcelona 1976

Uncertainty, Indifference, Joy: Female Perspectives on the Spanish Transition to Democracy

The transition from the Francoist regime to a democratic state represents a significant milestone in Spanish history. Using the interviews collected by the oral history project “Madres y hijas de la Transición española”, Vivien Baumert reflects upon the multiplicity and complexity of female perspectives on this period of radical change.

Lesben unter Observation der Staatssicherheit

In der Öffentlichkeit kriminalisiert und von der Staatssicherheit noch in den 1980er Jahren überwacht: In ihrem Beitrag führt Melina Beyer ein in die schwierige Situation von Homoesexuellen, besonders Lesben, in der DDR, mit besonderem Fokus auf die Überwachung durch die Staatssicherheit.

Das Deutsche Kaiserreich jenseits von Licht und Schatten

Über das Deutsche Kaiserreich wird nach wie vor kontrovers diskutiert. Dies haben die Debatten um die Revolution von 1848 in diesem Jahr gezeigt. Oliver Kurt Wedermann ruft dazu auf, die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Kaiserreich von den aktuellen Fragen der Gegenwart stärker zu trennen.

True Crime History & More

Von Hexenprozessen, Mordfällen und Umweltverbrechen: Eine neue Podcast-Reihe des Historischen Datenzentrums Sachsen-Anhalt (MLU) geht zehn Kriminalfällen aus der Landesgeschichte auf den Grund. Monatlich wird künftig eine Folge veröffentlicht, in der Historiker*innen und Studierende die Zuhörerinnen und Zuhörer auf eine Reise in die Vergangenheit mitnehmen.

#80JahrePolen – Der Wandel der deutsch-polnischen Erinnerungskultur am Beispiel von Tweets zum 80. Jahrestag des deutschen Überfalls auf Polen

In einigen Wochen jährt sich wieder der Jahrestag des deutschen Überfalls auf Polen, der den Beginn des 2. Weltkrieges markiert. Dominik Locke analysierte den Twitter-Diskurs von 2019 und zeigt dabei einen Weg auf, wie Historiker:innen diese neuen Quellen für ihre Fragen nutzbar machen können.

„Der mythische Hunger nach dem gedruckten Wort“ Mieczysław Lurczyńskis „Aufruhr in Hannover“

„Aufruhr in Hannover“ erzählt von den turbulenten Nachkriegsjahren in der Bundesrepublik und vom Verlangen, über Literatur die eigene Identität wiederzuerlangen. Mieczysław Lurczyński berichtet, wie er mit wenigen Mitteln eine Druckerei für polnische Exilliteratur betrieb und dabei geschickt zwischen den allierten Besatzungsmächten lavierte.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search