“Niemals hätte ich gedacht, dass ich zu dieser Arbeit befähigt wäre (…).” – Eine Ausstellung über Lea Grundigs Kinderbuchillustrationen in Palästina 1942-1948

Autorin: Lisa Weck

Im Sommersemester 2021 nahmen Studierende am Institut für Geschichte an einem Projektseminar zu den Kinder- und Jugendbuchillustrationen der Künstlerin Lea Grundig teil, die sie in der Emigration in Palästina 1942-1948 schuf. Darin beschäftigten sich die Teilnehmer:innen mit verschiedenen Aspekten Grundigs Leben und Werk, mit Facetten der modernen Kinder- und Jugendbuchliteratur sowie mit der jüngeren jüdischen Geschichte. Im Ergebnis entstand dabei eine Ausstellung, die Einblicke in ganz verschiedene Bereiche gewährt.

Lea Grundig in ihrer Privatbibliothek 1955.
(Fotografen Erich Pohl und Erich Höhne. Bereitgestellt vom Bundesarchiv.)

Eine unbekannte Facette

Zum einen wirft die Ausstellung ein Schlaglicht auf einen bisher wenig beachteten Aspekt im Leben und Schaffen der deutsch-jüdischen Künstlerin.  In ihrer 1958 erschienen Autobiographie beschreibt sie, wie sie in Palästina eine neue Facette an sich selbst entdeckte.

„Ich fand Arbeit als Buchillustratorin. Das erste Buch waren gute Gedichte für Kinder, es war echte Poesie, und ich machte mit großer Sorgfalt dazu Zeichnungen. Dann kamen andere Aufträge. Niemals hätte ich gedacht, daß ich zu dieser Arbeit befähigt wäre, aber es erwies sich, daß ich es konnte und selbst große Freude daran hatte.“ [1]

Doch die Umstände, die sie nach Palästina führten, waren alles andere als freiwillig. Ihrer “Entdeckung” im Exil ging die Vertreibung aus der Heimatstadt Dresden voraus. Gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem Maler Hans Grundig, wandte sich Grundig in den 1920er Jahren dem Kommunismus zu, der ihre künstlerische Arbeit in den folgenden Jahren grundlegend prägte. Ab 1933 gerieten beide dafür ins Visier der Nationalsozialisten. Sie musste Deutschland im Januar 1940 verlassen, nach eineinhalb-jähriger Gestapo-Haft, während Hans Grundig ins Konzentrationslager Sachsenhausen deportiert wurde.  Grundigs Auswanderung nach Palästina war eine Odyssee: Internierung in einem Flüchtlingslager nahe Bratislava, fünfwöchige Überfahrt auf einem Schiffswrack, wieder Internierung in Atlit, bevor sie im Oktober 1940 endlich wieder auf freien Fuß gelangte. Sie machte sich in den folgenden Jahren einen Namen als Grafikerin, arbeitete für verschiedene linke Tageszeitungen und hatte mehrere Gruppen- und Einzelausstellungen in Palästina. Ihren Lebensunterhalt aber bestritt sie als Illustratorin von Kinder- und Jugendbüchern. Durch diese Arbeit fand sie auch zurück zur Farbe, hatte sie in Deutschland vor allem in Schwarz-Weiß gearbeitet und ihrem Mann dieses Feld überlassen.

So überrascht Grundig war, als sie merkte, dass sie zu solchen Arbeiten imstande war, so unbekannt ist diese Seite ihres Schaffens in Deutschland seit ihrer Rückkehr 1948/49. Zwar illustrierte sie Anfang der 1950er noch einmal die Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm für den Kinderbuchverlag, doch von den Büchern, die sie in der Emigration bebilderte, wusste hierzulande kaum jemand etwas. Wohl auch, weil viele der Werke eindeutig zionistisch waren und die SED Antizionismus frühzeitig zur Staatsdoktrin erklärte. Erst Ende der 1980er, also am Vorabend des Unterganges der DDR, ließ man von dieser Einstellung allmählich ab und näherte sich Israel an.[2] Da war Grundig aber bereits über 10 Jahre tot.

Im Rahmen eines DFG-Forschungsprojektes, das seit Juli 2020 am Institut für Geschichte angesiedelt ist, nähern wir uns dem Erfahrungsraum der Migration am Beispiel der Biografie der Künstlerin. Damit wird Grundig erstmals umfassend sowohl als Emigrantin und Immigrantin als auch als Remigrantin untersucht. [3]

Palästinas Kinder- und Jugendbuchszene

Zweitens gewährt die Ausstellung einen Einblick in die Kinder- und Jugendbuchszene des vorstaatlichen Israels.  Auch wenn eine „Nationalliteratur“ zu dieser Zeit noch im Entstehen begriffen war, zeigt die Fülle der Publikationen, wie vielfältig die Themen waren, die darin integriert werden sollten.[4] Sie umfassen zeitgenössische Bücher mit zionistischem Impetus, die den Aufbau einer jüdischen Nation und dessen mitunter auch gewaltsame Verteidigung in den Mittelpunkt stellen, und auch die Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Judenverfolgung in Europa nicht aussparen.[5]

Es finden sich aber auch Märchen, Sagen und Erzählungen sowie Lieder und Gedichte darunter, die meist von den aus Osteuropa kommenden Einwanderergenerationen ins Land gebracht wurden. Gemeinsam ist ihnen allen, dass sie im Yishuv in Hebräisch erschienen, die als Nationalsprache verankert werden sollte. Kinder, Jugendliche, aber auch Erwachsene wurden so an die für sie oft fremde Sprache herangeführt. Für diese Aufgabe brauchte man neben Autor:innen auch Künstler:innen, die mit ihren Illustrationen das Sprach- und Textverständnis um eine visuell-ästhetische Komponente ergänzten, und somit den Spracherwerb zusätzlich unterstützten. Hier fanden vor allem junge Frauen einen Platz, die sich so am nation-building-Prozess beteiligen konnten. Unter ihnen war auch Grundig, die in den kommenden Jahren über 20 Kinder- und Jugendbücher ganz unterschiedlicher Art illustrieren wird.

Eine Ausstellung entsteht

Zum dritten gibt die Ausstellung einen Einblick in die Lehrarbeit am Institut für Geschichte. Studierende des Fachs Geschichte werden nicht nur befähigt, sich intensiv und z.T. auch interdisziplinär mit einem Thema auseinanderzusetzen, sondern auch, verschiedene Formate der Aufbereitung zu nutzen, um ihre Erkenntnisse zu präsentieren. Angesichts der vorausgegangenen zwei Jahre, in denen ein Großteil der Freizeit- und Bildungsangebote in den digitalen Raum verlagert wurde, stand für alle Teilnehmer:innen des Seminars schnell fest, diesem „Trend“ etwas entgegenzusetzen und ein analoges Angebot für den öffentlichen Raum zu realisieren. Dabei fiel die finale Wahl auf ein Format, das man immer wieder an unterschiedlichen Orten zeigen kann. Auf insgesamt zwölf großformatigen Folien, die für handelsübliche Bauzäune konzipiert sind, sollten ausgewählte Illustrationen Grundigs zusammen mit Begleittexten gezeigt werden. Um unser Ziel zu erreichen, legten wir das Seminar als Projekt an.

Wer schon einmal an einem solchen Format teilgenommen hat, der weiß, welche Potenziale und Möglichkeiten darin stecken. Ein Projektseminar gewährt den Teilnehmer:innen viele Freiheiten, die eigenen Ideen zu entwickeln und anschließend in ein „Produkt“ zu übersetzen.  Zugleich birgt es aber auch Herausforderungen, beispielsweise dann, wenn die im work-in-progress-Charakter des Formats begründeten Ungewissheiten auszuhalten sind. So ein Seminar und dessen Erfolg lebt ganz grundlegend vom Engagement seiner Beteiligten. Dafür holten wir uns auch Unterstützung von außerhalb. Neben Wissen über Lea Grundigs Leben und Werk sollten auch Kenntnisse über die Kinder- und Jugendbuchliteratur im 20. Jahrhundert erworben werden, um Grundigs Arbeiten in übergeordnete Bildtraditionen einordnen zu können. Dafür gewannen wir den langjährigen Leiter der Internationalen Jugendbibliothek in München, Dr. Andreas Bode, der über Trends und Entwicklungen der Kinder- und Märchenbuchillustrationen von Mitte des 19. Jahrhunderts bis Mitte des 20. Jahrhunderts referierte.  Mit diesem Wissen ausgestattet arbeiteten dann in der anschließenden Umsetzungsphase Tandems an je einem Buch, das Grundig in der Emigration bebildert hatte und wählten einzelne Illustrationen aus, denen sie sich genauer widmen wollten. Hier folgte die eigentliche Leistung des Seminars: format- und adressatengerechte Kontextualisierungen für die Bilder zu schaffen.

Ausstellungstexte sind eine Textform, die ganz eigene Anforderungen an die Autor:innen stellen.  Prägnant, präzise und gut verständlich sollten sie sein. Die größte Herausforderung liegt für Fachwissenschaftler:innen sicherlich darin, sich mit dem begrenzten Raum zu begnügen, der für die eigenen Ausführungen zur Verfügung steht .  Daher – und damit unterscheidet sich diese Textform letztendlich auch nicht grundlegend von anderen, die Historiker:innen produzieren –  müssen sich die Schreiber:innen über das im Klaren sein,  was sie aussagen möchten. Dieser Prozess war nicht immer ganz einfach, führte aber dazu, dass sich die Studierenden in einer Schreibpraxis jenseits des wissenschaftlichen Schreibens für Hausarbeiten übten – eine Erfahrung, die ihnen für eine Berufslaufbahn abseits der Universität nützlich sein wird. Auch für die Gestaltung der Ausstellungsfolien holten wir uns professionelle Hilfe. Ein Leipziger Designer setzte die Ideen der Studiengruppe dann in einer Weise um, die sowohl den Wünschen der Tandems als auch ästhetischen Anforderungen und den Regeln guter Verständlich- und Lesbarkeit gerecht wurde.

Das Ausstellungsteam im Dezember 2021 auf dem Steintor-Campus zur Eröffnung.
(Fotograf Markus Scholz)

Eine Ausstellung auf Wanderschaft

Die Studierenden tragen mit diesem Projekt nicht nur zur Verbreitung einer kaum bekannten Facette Lea Grundigs Werk bei. Sie beteiligen sich damit auch an der Verbreitung von Wissen über einzelne Aspekte moderner jüdischer Geschichte und Kultur in der Öffentlichkeit. Für die Ausstellung brachten wir zudem akademisches Lernen und bürgerschaftliches Engagement zusammen. Inhaltlich begleitet und kofinanziert wurde die Ausstellung von der Stiftung „Erinnerung Verantwortung Zukunft“, dem Multikulturellen Zentrum Dessau e.V. und dem Archiv der Akademie der Künste Berlin, ohne deren großzügige Unterstützung die Umsetzung nicht möglich gewesen wäre.

So gelang es uns, die Ausstellung neben Halle bisher auch in Berlin zu zeigen, wo sie im September 2022 im Ehrenhof der Humboldt-Universität Unter den Linden zu sehen war. Dort war sie Teil einer größeren Schau namens „Chronistin DER Zeit. Zum künstlerischen Schaffen von Lea Grundig (1926 – 1977). Eine Hommage an den Menschen“, die von Studierenden der Ethnologie unter der Leitung Prof. Sigrid Jacobeits an der HU konzipiert wurde. Seit 1. November ist die Bauzaun-Ausstellung vor dem Stadtmuseum Dresden zu sehen, womit sie in Grundigs Geburtsstadt und langjähriger Wirkungsstätte gastiert. Sie bleibt dort bis zum 15. Dezember 2022. Für das kommende Jahr 2023 sind zudem Dessau und Chemnitz als weitere Ausstellungsorte geplant.


Wenn Sie Interesse daran haben, die Ausstellung auszuleihen und bei Ihnen zu präsentieren, wenden Sie sich bitte an: lisa.weck@geschichte.uni-halle.de


[1] Lea Grundig. Gesichte und Geschichte. Berlin 1958, S. 251.

[2] Wolfgang Benz: Das Israelbild der DDR und dessen Folgen. In: Deutschland Archiv, 18.4.2017, Link: www.bpb.de/246359

[3] Siehe die Beschreibung des Projekts: Forschung (uni-halle.de)

[4] Vgl. Zohar Shavit: Hebräische Kinderliteratur. Ein historischer Rückblick. In: Informationen des Arbeitskreises für Jugendliteratur (1980), 1, S. 64 – 70, hier S. 65.

[5] Vgl. Jeannette van Laak / Lisa Weck: „Die Geschichte eines jungen illegalen Einwanderers“. Exil und Immigration in den Zeichnungen von Lea Grundig. In: Jahrbuch für Exilforschung 2023. (Im Erscheinen).


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Lisa Weck (23. November 2022). “Niemals hätte ich gedacht, dass ich zu dieser Arbeit befähigt wäre (…).” – Eine Ausstellung über Lea Grundigs Kinderbuchillustrationen in Palästina 1942-1948. HISTORY GOES PUBLIC. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/pjpr


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search