Familie und Wissenschaft – Wissenschaft und Familie. 5 Fragen an zwei Kolleg:innen zu ihrer Vereinbarkeit

Die beiden Historiker:innen Marie und Sven Jaros stehen uns Rede und Antwort und geben dabei Einblicke in ihre Entscheidungs- und Lebenswirklichkeit als Eltern und Wissenschaftler:innen.

„Durch Anstrengung zu den Höhen“. Gilt das Motto der University of Birmingham auch für die Vereinbarkeit von Familie und Wissenschaft? (Foto: Jacob Frederickson)

1. In welcher Lebens- und Berufsphase habt ihr euch dafür entschieden, eine Familie zu gründen?

Marie: Diese Entscheidung ist bei uns unabhängig von der beruflichen Situation gefallen. Wir wollten beide von Anfang an Kinder. Es hat sich dann so ergeben, dass es soweit war, als unsere Dissertationen dem Ende entgegen gingen.

Sven: Marie war bei ihrer Verteidigung schon schwanger und ich hatte mit dem nahenden Entbindungstermin die beste Motivation, um fertig zu werden. Ein paar Wochen vor der Geburt habe ich dann abgegeben. Dass es noch ein zweites Kind geben sollte, hat sich von Anfang an ganz natürlich angefühlt. Dabei sollte der Abstand zwischen den beiden nicht zu groß sein. Am Ende sind es dann die klassischen 3 Jahre geworden.

2. Welche spezifischen Herausforderungen gingen für euch, als Mutter und als Vater, damit einher?

Marie: Da gehören mehrere Sachen dazu. Die größte Umstellung war sicherlich der ganz andere Rhythmus. Mit Kindern spielt sich die Arbeit zwischen ca. 9 und 16 Uhr ab. Abende und Wochenenden stehen nicht mehr selbstverständlich zur Verfügung. Dazu sorgen die unvermeidlichen Krankheiten eigentlich für eine ziemliche Unplanbarkeit. Wir können die elaboriertesten Pläne schmieden, wie wir in einer Woche alles unter einen Hut bekommen und am Ende kommt bei einem der Kinder Montagnacht Fieber und die Arbeitswoche ist gelaufen. Dabei fühle ich mich auch permanent im Zwiespalt. Natürlich nehmen die Kinder Zeit für die Arbeit weg, aber die Arbeit nimmt ja auch für die Kinder viel Zeit weg.

Sven: Ja, die Balance im Kopf zu finden fällt oft schwer. Viele Aspekte, die ich vorher ganz selbstverständlich an unserem Beruf fand, bedürfen mit Kindern auf einmal ständiger Planung und Absprache. Tagungen, Archivreisen, externe Kolloquia… – alles muss ausgehandelt werden. Auch die Unsicherheit des Berufs wirkt gewichtiger mit Kindern. Wir wollen ihnen ja ein stabiles, geborgenes Zuhause bieten und nicht alle zwei Jahre umziehen; was zudem im Hinblick auf Wohnung, Kita etc. ein viel größerer Aufwand ist. Vor der Geburt unseres zweiten Kindes sind wir eine Zeit lang alle beide gependelt, Marie in der ersten Wochenhälfte und ich in der zweiten. Das hat schon sehr geschlaucht.

Covid war dann natürlich die wohl größte Herausforderung für Eltern in der Wissenschaft. Wir hatten zwar kein Home Schooling, aber natürlich trotzdem extrem eingeschränkte Möglichkeiten. Kolleg:innen ohne Kinder haben während der Lockdowns Paper und Anträge geschrieben, Eltern mussten alles machen, nur nicht forschen. Und als wir dann selbst krank waren, mussten wir trotzdem funktionieren. Allerdings hatten wir mental und sozial natürlich weniger auszustehen. Denn wir hatten ja uns.

Marie: Als Mutter und Wissenschaftlerin war ich außerdem überrascht, wie sehr mich die Elternzeit mitgenommen hat. Privat und beruflich hat es sich bei uns aber so ergeben, dass ich jeweils ein Jahr Auszeit hatte und Sven nur je ein paar Monate. Wir haben zwar versucht, das einvernehmlich und mit Räumen für mich zu gestalten, aber dennoch: Die Wissenschaft um mich herum stand ja nicht still und ich konnte überwiegend nur zuschauen. Dieses gefühlte „Man müsste“ schwoll in mir an und auch wenn wir viel bewusst darüber reflektiert haben, war es schwer, mich von diesem Zwang frei zu machen. Und dabei wollte ich doch auch die Zeit mit meinen Kindern verbringen und genießen….

Sven: Das war für mich als Vater und Wissenschaftler auch schwer. Dir einerseits wenigstens kleine Räume für deine Dinge zu verschaffen und andererseits an der sowieso schon wenigen Arbeitszeit, den schlechten Nächten und dem sich auftürmenden Berg an Aufgaben nicht zu verzweifeln. Es gibt auch einfach noch zu wenig Role Models für aktive Vaterschaft, in der Wissenschaft aber natürlich auch allgemein. Ich hatte schon das Gefühl, dass an mich eine andere Erwartungshaltung herangetragen wurde und ich schon immer mal Stirnrunzeln bekommen habe, wenn ich eines der Kinder mit auf Arbeit hatte oder klar kommuniziert habe, dass ich überwiegend nur in den Kita-Betreuungszeiten zur Verfügung stehe. Toll war, dass sich das Netzwerk Mutterschaft und Wissenschaft  im letzten Jahr auch des Themas Vaterschaft für eine Diskussionsrunde angenommen hat. Es tut sich wirklich etwas.

Ganz grundsätzlich wollen wir nochmal deutlich sagen: Wir haben sehr gute Bedingungen gehabt. Auf der Arbeit habe ich viel Verständnis erfahren und wir hatten ein tolles Care-Netzwerk aus Familie und Freunden.

3. Momentan seid ihr als Familie im Rahmen eines Feodor-Lynen-Fellowships der Humboldt-Stiftung in Birmingham (UK). Wie genau funktioniert das und wie lassen sich die Anforderungen an Mobilität und Flexibilität in der Wissenschaft mit dem Familienleben vereinbaren?

Sven: Die Entscheidung für die Humboldt-Bewerbung haben wir gemeinsam getroffen. Auch für den Standort. Tatsächlich haben wir uns aber wenig Hoffnung auf eine Zusage gemacht. Aber dann kam sie doch, wenige Wochen nach der Geburt unseres zweiten Kindes, als wir wie auf Eiern und mit großen Augenringen durch die Welt taumelten und uns kaum vorstellen konnten, auch noch dieses Großprojekt anzugehen.

Soweit ich das überblicke, würde ich aber sagen: Das Feodor-Lynen-Programm ist das beste, um so etwas als Familie zu schaffen. Marie hätte eigentlich in diesem Jahr eine DFG-Stelle angetreten, die sie selbst eingeworben hat. Dies wäre aber nicht von England aus gegangen. Glücklicherweise konnte sie den Projektstart bis ins nächste Frühjahr verschieben. Wir profitieren nun also von den großzügigen Familienzuschlägen der Humboldt-Stiftung und teilen uns gewissermaßen das Stipendium. Was von Anfang an aber klar war: Marie wollte sich hier auch als Gastwissenschaftlerin einschreiben und das hat auch geklappt. So haben wir beide den gleichen offiziellen Status, nur eben mit einem einzigen Einkommen.

Marie: Die Entscheidung für einen Auslandsaufenthalt haben wir sicherlich auch aus Karrieregründen getroffen, aber eben auch, weil wir Lust auf so ein gemeinsames Abenteuer als Wissenschaftler:innen und Familie hatten. Wir waren beide schon während unseres Studiums und der Promotion im Ausland und haben das als sehr bereichernd empfunden. In England waren wir beide noch nicht über einen längeren Zeitraum, weswegen unsere Wahl auf Birmingham gefallen ist. Außerdem wollten wir die anglophone Wissenschaftskultur besser kennenlernen und verstehen.

Sven: Das letzte Jahr war dann natürlich sehr aufreibend. Parallel zum Semesteralltag und dem Ankommen im erweiterten Familienleben so einen Aufenthalt vorzubereiten (Danke Brexit!), hat viel Kraft gekostet. Zumal wenn man daneben wenigstens etwas eigene Forschung voranbringen wollte. Aber bisher sind wir mit der Entscheidung absolut zufrieden. Natürlich war ich zwischendurch auch sehr unsicher und ängstlich, was wir uns und den Kindern hier eigentlich antun. Aber da war der Austausch mit anderen Kolleg:innen, die Vergleichbares mit ihren Familien gemacht haben, sehr hilfreich und beruhigend.

Grundsätzlich ist Mobilität und Familie also schon vereinbar (vor allem mit den Möglichkeiten der Humboldt-Stiftung). Der Aufwand ist aber natürlich ungleich größer mit Kindern. Und die Intensität und Mobilität vor Ort ist auch eine andere als bei unseren bisherigen Forschungsaufenthalten ohne Kinder. Der Familienalltag läuft ja weiter. Das verkürzt zwar die Arbeitszeit, bietet aber auch tolle zwischenmenschliche Anknüpfungspunkte.

Marie: Ja, auch in einem fremden Umfeld findet man schnell Gemeinsamkeiten, wenn es um Spielplätze oder neue Zähnchen geht. Andererseits muss man auch sagen: Wir haben ja schon erwähnt, wie wichtig für uns das Care-Netzwerk in den ersten Jahren war. Flexibilität und Mobilität zwingen einen natürlich dazu, genau dieses hinter sich zu lassen.

4.Welche Verbesserungsvorschläge hättet ihr?

Sven: Im Hinblick auf Auslandsaufenthalte wäre es toll, wenn die Familienleistungen, von denen wir hier profitieren, generell angeboten werden würden. Ansonsten kann man das als Familie eigentlich nicht gemeinsam bestreiten. Vielleicht könnte man auch über Formate mit Tandem-Bewerbungen nachdenken, so dass nicht beide Partner in unterschiedlichen Programmen mit jeweils unterschiedlichen Erfolgschancen ins Rennen gehen.

Zum Thema der Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie ließe sich natürlich Vieles sagen. Während meiner Zeit am Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropa-Forschung in Regensburg gab es ein tolles Programm, in dem sich Angestellte mit Care-Verpflichtungen um Hilfskraftmittel bewerben konnten. Solche Töpfe könnten auch an Universitäten generell eingeführt werden. In der Online-Diskussion zu Vaterschaft und Wissenschaft habe ich erstmals von Modellen wie „Assessing achievement relative to opportunity“ gehört, die beispielsweise in Australien angewendet werden. Dabei richten sich die Voraussetzungen, die an Bewerber:innen gestellt werden, auch nach deren Care-Verpflichtungen. Das fand ich spannend.

Marie: Tja, generell liegen viele Vorschläge ja schon seit Langem auf dem Tisch: familienfreundlichere Arbeitszeiten oder eine an den Realitäten des Wissenschaftsbetriebes ausgerichtete Novelle des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG) etwa. Und natürlich: Mehr Dauerstellen unterhalb der Professur, um die Planbarkeit zu erhöhen.

5. Jetzt haben wir viel über Herausforderungen und Probleme gesprochen. Zum Schluss aber noch die Frage: Gibt es auch Vorteile, die das (deutsche) Wissenschaftssystem für Familien zu bieten hat?

Marie: Die Tatsache, dass wir so einen langen Auslandsaufenthalt überhaupt als Familie machen können, ist natürlich ein positiver Aspekt. Ins Ausland zu gehen, ist ja nicht nur eine Pflicht, es ist ja auch eine tolle Möglichkeit. Hierfür konnten wir uns sicherlich leichter als in anderen Berufen den Freiraum schaffen, um gemeinsam zu gehen.

Sven: Wissenschaft als Beruf bedeutet natürlich viel Leistungsdruck, aber eben auch eine Flexibilität, von der wir als Familie profitieren. Es ist sicherlich leichter, hier mal spontan von zuhause zu arbeiten oder liegen gebliebene Aufgaben später zu erledigen. Um auch mal etwas Positives über das WissZeitVG zu sagen: Die Anrechnung von Elternzeit auf Vertragslaufzeiten ist hier stärker im Sinne der Arbeitnehmer:innen geregelt als in anderen Bereichen im öffentlichen Dienst.

Natürlich hat mich die Familie auch als Wissenschaftler verändert: Ich glaube, dass ich gelernt habe, zielstrebiger, pragmatischer und ergebnisorientierter zu arbeiten. Man hat auch gar nicht die Möglichkeit, sich in den Anforderungen der Wissenschaft so zu verlieren.

Marie: Unsere Kinder passen gut auf, dass wir das Hamsterrad regelmäßig verlassen.

Die Fragen stellte Lisa Weck.

Marie Ulrike Jaros studierte in Leipzig und Palermo Mittlere und Neuere Geschichte, Historische Grundwissenschaften und Soziologie. Sie war bisher an der Technischen Universität Cottbus, der Universität Leipzig (wo sie auch promovierte), der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig sowie der Universitäts- und Landesbibliothek Halle tätig. Nach ihrer Zeit als Gastwissenschaftlerin in Birmingham wird sie ihre Projektstelle im Rahmen des Walter-Benjamin-Programms an der HU Berlin antreten.

Sven Jaros studierte in Leipzig, Jena und Lublin Geschichte, Kulturwissenschaften und Mittelalterstudien. Nach seiner Promotion an der Universität Leipzig war er am Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropa-Forschung in Regensburg tätig bevor er an die Martin-Luther-Universität wechselte, wohin er nach seiner Zeit in Birmingham auch zurückkehren wird.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Lisa Weck (2024, 6. Juni). Familie und Wissenschaft – Wissenschaft und Familie. 5 Fragen an zwei Kolleg:innen zu ihrer Vereinbarkeit. HISTORY GOES PUBLIC. Abgerufen am 17. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/11s0o

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Diesem spannenden Beitrag wollten wir eine noch größere Reichweite verschaffen und haben ihn deshalb in den Slider auf unserer Startseite de.hypotheses.org und in den nächsten Newsletter aufgenommen.

    Ulrike Stockhausen (Community Management von de.hypotheses)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search