Quo vadis? – Wohin gehst du? Berufsperspektiven nach dem Geschichtsstudium

Von Stella Grießbach

Wohin will ich eigentlich nach dem Geschichtsstudium? Welche Wege stehen mir offen? Diese Fragen stellt man sich als Student*in der Geschichte oft. Und auch von Familie und Freund*innen kommt häufig die Frage: „Und was macht man dann damit?“. Am 2. Mai durften wir den Spieß umdrehen und diese Fragen denjenigen stellen, die es wissen müssen – oder?

Dr. Richard Pohle vom Institut für Geschichte leitete durch eine Podiumsdiskussion mit Dr. Christiane Hausmann, Dr. Miguel Haubrich Seco und Justus Vesting, die alle Geschichte (oder ein verwandtes Fach) studiert haben und unterschiedliche Berufe ausüben. Dabei ging es zunächst um die bisherigen Werdegänge der drei Gäste, insbesondere im Hinblick auf die Orientierungsphase nach dem Studium. Anhand der ehrlichen Einblicke und Dekonstruktionen der eigenen Biografien durch die Gäste wurde deutlich: Diese waren alles andere als linear und von vorneherein geplant.

Justus Vesting, Dr. Christiane Hausmann und Dr. Miguel Haubrich Seco (v.l.n.r.) im Gespräch mit Dr. Richard Pohle © Stella Grießbach

Christiane Hausmann: „Wie hat es geklungen, als Händel seine Oper in London dirigiert hat?“

Dr. Christiane Hausmann wurde 2007 zu den Kompositionen Ennio Morricones in Berlin promoviert und ist seit 2008 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bach-Archiv Leipzig. Dort leitet sie das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Projekt „Bach Digital“. Ihr beruflicher Weg begann mit einem Medizinstudium, das sie jedoch zugunsten eines Musikstudiums aufgab. Nach einem Jahr Kirchenmusik wechselte sie zur Musikwissenschaft und spezialisierte sich auf Musikgeschichte. Diese Entscheidung führte sie schließlich zum Bach-Archiv, wo sie heute an der Digitalisierung und kritischen Edition von Musikwerken arbeitet.

Miguel Haubrich Seco: „Ich weiß auch nicht, ob ich das mein Leben lang machen werde.“

Dr. Miguel Haubrich Seco wurde 2018 zum Einfluss der EU auf regionale Kooperationen jenseits ihrer Grenzen in Köln und Prag promoviert und arbeitete daraufhin in verschiedenen Bereichen der Wissenschaftsverwaltung und EU-Verteidigungspolitik. Derzeit ist er im Auswärtigen Amt in Berlin als Referent tätig, wo er sich mit Chemie- und Biowaffen sowie der EU-Außenpolitik beschäftigt. Sein Karriereweg war nicht linear und beinhaltete – wie Haubrich Seco berichtete – mehrere erfolglose Bewerbungen. Was ihm dabei Orientierung gab, waren die vielfältigen Interessen, die er verfolgte, und immer wieder Chancen, die ihn schließlich in seine jetzige Position führten. Besonders faszinierend fand er die Arbeit in sogenannten Think Tanks und die Möglichkeit, mit verschiedenen Menschen in Kontakt zu treten. Er betonte, wie wichtig es ist, sich von Interessen leiten zu lassen und flexibel auf Chancen zu reagieren. Denn: „Man kommt nicht immer dahin, wo man gerne hinwill.“ Sich zu sehr auf einen vorgefassten Plan zu versteifen, ist seiner Meinung nach nicht gut. „Es gibt sehr viele Leute, die auf dem Weg unglücklich geworden sind.“

Justus Vesting: „Ich bin gerade mit dem, was ich so mache, sehr zufrieden.“

Justus Vesting begann sein Studium der Germanistik in Dresden, wechselte dann zur Philosophie in Halle und fand schließlich seine Leidenschaft in der Geschichte. Besonders geprägt wurde er durch seine Arbeit in Gedenkstätten und mit Zeitzeugeninterviews. Heute arbeitet er am Institut für Landesgeschichte in Halle und forscht zur Grenzgesellschaft der DDR am Grünen Band, der ehemaligen innerdeutschen Grenze, sowie zur Erinnerungskultur. Er betonte, dass das Studium der Geschichte ihm die Fähigkeit verlieh, sich in verschiedene Perspektiven hineinzuversetzen und politische Debatten zu verstehen und zu moderieren.

Erste Schritte – Praktika

Die Expert*innen gaben auch wertvolle Tipps zu Praktika und ersten Berufserfahrungen. Christiane Hausmann berichtete von ihren vielseitigen Aufgaben im Bach-Archiv, von der Editionsarbeit bis hin zur Digitalisierung historischer Dokumente. Miguel Haubrich Seco sprach über die Praktikumsmöglichkeiten im Auswärtigen Amt und hob hervor, wie wichtig es ist, sich in großen Institutionen zurechtzufinden – oder herauszufinden, ob diese Arbeitsumgebung überhaupt zur eigenen Persönlichkeit passt. Justus Vesting empfahl, Praktika in Gedenkstätten zu absolvieren, da diese eine ausgezeichnete Möglichkeit bieten, praktische Erfahrungen zu sammeln und das Gelernte aus dem Studium anzuwenden.

Was kann ich eigentlich? – Qualitäten von Historiker*innen

Außerdem blickten die Podiumsgäste auf ihre Studienzeit zurück und reflektierten, welche im Studium erlernten Kompetenzen sie für ihre berufliche Entwicklung brauchten und in ihrem aktuellen Arbeitsalltag anwenden. Christiane Hausmann betonte die Bedeutung von Quellenkritik und der Fähigkeit, komplexe historische Informationen zu interpretieren, nicht zuletzt für Prozesse der Digitalisierung. Miguel Haubrich Seco hob die Wichtigkeit von Empathie und Konsensfindung sowohl in Diskussionen als auch beim Umgang mit sensiblen Themen und Hintergründen hervor. Dass das Geschichtsstudium ein breites Allgemeinwissen vermittelt, hielt er ebenfalls für hilfreich. Justus Vesting sprach über die Fähigkeit, sich in verschiedene Perspektiven hineinzuversetzen und politische Debatten zu moderieren.

Moderne Zeiten erfordern moderne Maßnahmen – Geschichte und KI

Ein weiterer Punkt der Diskussion war der Einfluss von Künstlicher Intelligenz (KI) auf die Arbeit von Historiker*innen. Dazu berichteten die Gäste aus ihrem eigenen Arbeitsalltag. Christiane Hausmann erwähnte den Einsatz von Transkribus zur Digitalisierung und Erfassung historischer Dokumente und betonte, dass KI zwar hilfreich sei, aber menschliche Vorarbeit und Kontrolle notwendig bleibe. Miguel Haubrich Seco berichtete von der Nutzung von KI im Auswärtigen Amt zur Datenanalyse und Prognose potenzieller Konflikte. Und auch Justus Vesting zeigte sich offen für die Möglichkeiten, die KI bieten könne, insbesondere bei der Verarbeitung großer Mengen an historischen Daten.

Komme ich an? – Ratschläge zum Abschied

In der abschließenden Fragerunde gaben die Expert*innen den Studierenden wertvolle Ratschläge mit auf den Weg. Miguel Haubrich Seco betonte beispielsweise, dass man sich trauen solle, verschiedene Möglichkeiten auszuprobieren, und sich von Rückschlägen nicht entmutigen lassen dürfe. Christiane Hausmann hob die Bedeutung von Praktika und der Bereitschaft, ständig dazuzulernen, hervor und Justus Vesting empfahl, sich in verschiedenen Bereichen weiterzubilden und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu entwickeln. Worin sich alle drei einig waren: Die Leidenschaft beibehalten, sich austauschen, sich auf Bewerbungsgespräche gut vorbereiten und nicht zu starr an einem Weg festhalten – alles andere lernen wir im Studium oder auf unserem weiteren Werdegang.

Stella Grießbach studiert Geschichte und Anglistik/Amerikanistik an der MLU Halle-Wittenberg und ist als studentische Hilfskraft am Institut für Landesgeschichte des Landesamts für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt tätig.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Gastautor:in (s.o.) (2024, 22. Mai). Quo vadis? – Wohin gehst du? Berufsperspektiven nach dem Geschichtsstudium. HISTORY GOES PUBLIC. Abgerufen am 17. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/11p4m

Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Marina sagt:

    “Man muss dem Professor gefallen, bei der richtigen politischen Gruppierung sein und ja nicht glauben, dass das Leistungsprinzip im öffentlichen Dienst ausschlaggebend ist.” (Zitat Hans Z., früherer Bildungspolitiker zu jungen Leuten)

  2. Seit ich im Vorspann von “Gone with the Wind” einen Historiker aufgeführt sah – https://andreasmoser.blog/2020/11/07/hollywood-historian/ -, weiß ich, was man mit dem Geschichtsstudium machen kann.

    Auf nach Hollywood! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search