Ein deutscher Priester an der Schwelle zu Auschwitz – Das Gespräch mit Manfred Deselaers am 30. Januar 2024 im Roten Ochsen

Von Anne Kluger und Leonie Möllenbeck

Manfred Deselaers und Laura Krebs im Gespräch © Leonie Möllenbeck

„Es ist so gekommen, dass ich dort bin und immer noch dort bin.“ Keine eindeutige Entscheidung, sondern eine Verkettung verschiedener Ereignisse und Kontakte hat dazu geführt, dass Manfred Deselaers seit Beginn der 1990er Jahre in Oświęcim lebt, der polnischen Stadt, in der sich mit Auschwitz-Birkenau das größte deutsche Konzentrationslager befand, das zum Symbol für den systematischen Genozid der Nationalsozialisten am jüdischen Volk wurde. Das Gefühl, dort „etwas zu tun zu haben“, hält den katholischen Priester aus dem Bistum Aachen seit über 30 Jahren dort. Am 30. Januar 2024 war er in der Gedenkstätte Roter Ochse in Halle zu Gast.

Der Rote Ochse, 1842 als Gefängnis eröffnet, diente in der NS-Zeit als Haftanstalt, in der in den letzten Jahren des Zweiten Weltkriegs über 500 Todesurteile vollstreckt wurden. Außerdem wurden von hier aus Häftlinge in verschiedene Konzentrationslager transportiert. Von 1950 bis 1989 nutzte das Ministerium für Staatssicherheit der DDR einen Gebäudeteil als Untersuchungshaftanstalt. Ein Trakt fungiert heute noch als Gefängnis, in einem anderen befindet sich seit 1996 eine Gedenkstätte, die an die Opfer von politisch motivierter Justiz erinnert. Neben dem Ort des Gesprächs mit Manfred Deselaers war auch das Datum symbolisch. Gedenkstättenpädagogin Małgorzata Cebulska wies in ihrer Begrüßung darauf hin, dass Adolf Hitler 90 Jahre zuvor, am 30. Januar 1933, zum Reichkanzler ernannt worden war. Auch der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar, dem Jahrestag der Befreiung von Auschwitz durch die Rote Armee 1945, lag nur wenige Tage zurück.
Die Veranstaltung mit Manfred Deselaers fand im Rahmen der Ringvorlesung „Was Sie schon immer über Polen wissen wollten (oder sollten)” statt und wurde von Laura Krebs, wissenschaftlicher Mitarbeiterin am Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien und an der Professur für Osteuropäische Geschichte der MLU, moderiert. Für beide war es ein Wiedersehen nach langer Zeit, denn Krebs war vor mehreren Jahren im Rahmen eines Freiwilligendienstes bei Deselaers am Zentrum für Dialog und Gebet (Centrum Dialogu i Modlitwy) in Oświęcim. Anlass für Manfred Deselaers Besuch war die deutsche Veröffentlichung des Buches „Die Wunde von Auschwitz berühren. Ein deutscher Priester erzählt“ (polnische Originalausgabe „Niemiecki ksiądz u progu Auschwitz“, ins Deutsche übersetzt von Andreas Volk), in dem Deselaers dem polnischen Journalisten Piotr Żyłka von seinem Leben und seiner Arbeit berichtet.

Seinen ersten Besuch in Auschwitz erlebte Manfred Deselaers – wie er dem Publikum am 30. Januar berichtete – als Überraschung. Zur Vorbereitung auf seinen Freiwilligendienst mit Aktion Sühnezeichen in Israel besuchte er Mitte der 1970er Jahre mit Anfang 20 das ehemalige Konzentrationslager. In der Familie von Deselaers, der in den späten 1950er und 1960er Jahren aufwuchs, war nicht über die deutschen Verbrechen in nationalsozialistischer Zeit gesprochen worden. Durch die Konfrontation mit dem Holocaust und die Erkenntnis, „dass seine Leute das gemacht hatten“, sei der Besuch in Auschwitz für ihn zum Schlüsselereignis geworden. Im Gespräch mit Laura Krebs erinnerte er sich, wie vorher Normales ihm danach entfremdet erschien: „In die Dusche gehen zum Beispiel.“ Der Holocaust und konkret das Geschehen in Auschwitz hätten ihn von da an nicht mehr losgelassen. Nach seinem Theologiestudium und seinen ersten Jahren als Priester beschäftigte Deselaers sich in seiner Promotion in Krakau mit Rudolf Höß, dem Kommandanten von Auschwitz. Parallel dazu ließ er sich in den 1990er Jahren in Auschwitz und Yad Vashem zum Gedenkstättenführer und Holocaust Educator ausbilden. Von da an setzte sich Deselaers vor Ort, in Auschwitz, für Versöhnungsarbeit ein. Im Zentrum für Dialog und Gebet, das 1992 in Oświęcim eingerichtet wurde und bis heute Manfred Deselaers Wirkungsstätte bildet, können Besucher*innen der Gedenkstätte nach dem Besuch der ehemaligen Lager Auschwitz und Birkenau ihre Eindrücke verarbeiten. „Man kann nicht einfach die Gedenkstätte besuchen, geschockt sein und nach Hause fahren“, so Deselaers. Denn Auschwitz sei eine „Wunde“, die immer noch offen sei und schmerze. Daran erinnert auch der Titel seines Buches. Deshalb stehen im Zentrum für Dialog und Gebet nach der Lagerbesichtigung für die internationalen Besucher*innen meistens zunächst das Schweigen und Zuhören im Vordergrund. Das gilt für die „Stimme der Erde von Auschwitz“, die die Besuchenden auf unterschiedliche Art berühre, für die eigenen Gedanken, für die Berichte von Zeitzeug*innen, zu denen Manfred Deselaers und seine Kolleg*innen Kontakt vermitteln, sowie im Austausch mit anderen Besucher*innengruppen. „Wir reden über uns selbst, nicht über andere. Den anderen hören wir zu“, beschrieb Deselaers den Grundsatz seiner Arbeit. Und dieses Zuhören müsse man lernen, denn dabei gehe es darum, den Erfahrungen und Eindrücken des Gegenübers, der Perspektive des Anderen Raum zu geben. Schließlich kämen ganz unterschiedliche Menschen in die Gedenkstätte, als Nachfahr*innen der Täter*innen, der Opfer und Überlebenden, als Deutsche, Pol*innen, Israelis, Palästinenser*innen. Dass er mit ehemaligen KZ-Häftlingen, die überlebt haben, im Austausch und mit einigen inzwischen befreundet ist, macht Deselaers – wie er berichtete – sehr dankbar. Aber auch die Täter*innenperspektive beschäftige ihn bis heute. Häufig werde er gefragt, warum diese der Erinnerung wert sei. Die Antwort, die Deselaers regelmäßig den Besucher*innen von Auschwitz mit auf den Weg gibt, richtete er ebenfalls an das Hallenser Publikum: „Alles, was die Erde von Auschwitz erzählt, müsst ihr in Fragen an euch übersetzen.“ Der Besuch in Auschwitz solle zum Nachdenken über das eigene Verhalten, den eigenen Umgang mit Unrecht, die eigene Haltung gegenüber anderen Menschen und die eigenen Werte anregen. „Ich weiß nicht, wie ich mich verhalten hätte. Aber ich weiß, wie ich heute will, dass ich mich verhalten hätte.“

Volle Reihen in der Gedenkstätte Roter Ochse © Iwona Dadej

Auf Fragen aus dem Publikum hin berichtete Deselaers im Roten Ochsen, dass er seit dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 eine Veränderung in seiner Arbeit bzw. im Verhalten und den Erfahrungen der unterschiedlichen Besucher*innen von Auschwitz erlebe. Auch wenn Perspektiven auf den ersten Blick unversöhnlicher erschienen, würde er an seinem Grundsatz des Zuhörens, des respektvollen Verhaltens und der Offenheit für verschiedene Perspektiven festhalten. „Alle bringen ihren Kontext mit und das muss man erstnehmen.“ Vor dem Hintergrund seiner Erfahrungen in Oświęcim sprach sich Deselaers außerdem für konkrete Sprache statt Worthülsen und Polemik als Grundlage für gegenseitige Annäherung aus. Das Gespräch, „auch wenn es schwierig ist“, sei für ihn nach wie vor die beste Methode, auch im Umgang mit Menschen, die rechte und nationalistische Überzeugungen vertreten oder dafür empfänglich sind. Das bedeute – als politische und gesellschaftliche Aufgabe –, dass man Orte zum Reden schaffen müsse. Und zum Zuhören natürlich.

Anne Kluger ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Geschichte der Neuzeit am Institut für Geschichte der MLU Halle-Wittenberg. Leonie Möllenbeck studiert Komparatistik und Interdisziplinäre Polenstudien an der MLU Halle-Wittenberg und ist als studentische Mitarbeiterin am Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien tätig.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Gastautor:in (s.o.) (13. Februar 2024). Ein deutscher Priester an der Schwelle zu Auschwitz – Das Gespräch mit Manfred Deselaers am 30. Januar 2024 im Roten Ochsen. HISTORY GOES PUBLIC. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/vtpc


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search