Oppenheimer (2023) – Eine Filmrezension

von Maximilian Pabst

Das Kinoplakat zu Cristopher Nolans "Oppenheimer" zeigt den Hauptdarsteller als J. Robert Oppenheimer.

Kinoplakat zum Film „Oppenheimer“ (© Universal Pictures)

„Now, I am become Death, the destroyer of worlds.”1

Auf den wohl berühmteste Satz Oppenheimers, den er 1965 rückblickend auf das eigene Lebenswerk aussprach, kann auch jener Film nicht verzichten, der seine Geschichte erzählt. Zunächst muss aber konstatiert werden, dass die Macher es alles andere als einfach hatten. Die Geschichte von J. Robert Oppenheimer in 180 Minuten angemessen abzubilden, ist eine kaum zu leistende Aufgabe. Dennoch versucht der Film den Menschen Oppenheimer aus verschiedenen Blickwinkeln darzustellen: Einerseits als ehrgeizigen Physiker, als Visionär, als Vater der Atombombe, andererseits als Familienvater, Kämpfer für faire Arbeitsbedingungen und nicht zuletzt einen Mann voller Demut in Anbetracht der Zerstörungsgewalt seines Werkes.

Trotz eines eher bescheidenen Budgets von 100 Millionen USD wurde offenbar am Cast nicht gespart.  Mit Christopher Nolan holte man sich einen der ganz großen Namen der Szene. Mit „The Dark Knight“, „Inception“ oder „Interstellar“ – um nur ein paar Titel – zu nennen, hat der Regisseur seine Genialität in der Vergangenheit bereits unter Beweis gestellt. Mit der Darstellung des J. Robert Oppenheimer wurde der irische Schauspieler Cillian Murphy betraut, der vor allem durch die Rolle des Thomas Shelby aus der erfolgreichen britischen Serie „Peaky Blinders“ berühmt geworden ist. Murphy ist bekannt für die exzentrische Ausstrahlung, mit der er seine Rollen füllt, wozu nicht zuletzt auch sein Look beiträgt, der sogar unter Hollywood-Schauspielern einzigartigen Wiedererkennungswert hat. Hinzu kommen zahlreiche weitere Hollywood-Größen wie Matt Damon, Robert Downey Jr. oder Emily Blunt, die in wichtigen Nebenrollen zu sehen sind.

Für die Aufsetzung des Filmes bedient sich Nolan einer Zeitebene, die außerhalb der für das Leben Oppenheimers relevanten Zeitabschnitte liegt. In dieser, auf einer wahren Begebenheit beruhenden Geschichte übernimmt das Mitglied der United States Atomic Energy Commission (USAEC) Lewis Strauss (Robert Downey Jr.) eine tragende Rolle. Bei einer Kongressanhörung 1949 macht Oppenheimer sich öffentlich über ihn lustig und Lewis Strauss sinnt auf Rache. Hierzu kommt es 1954 bei einer Sicherheitsanhörung, in der über die Sicherheitsfreigabe Oppenheimers entschieden wird.

Diese Anhörung bildet die Rahmenhandlung, in der die für den Film relevanten Lebensphasen eingebettet sind. Kommt ein bestimmtes Thema in der Anhörung auf, so wird in die Zeit und an den Ort der Handlung gesprungen und die Begebenheit im Augenblick ihres Geschehens gezeigt. Die Anhörung vor der Untersuchungskommission wirkt somit wie ein Raster, das die einzelnen Bestandteile Oppenheimers Leben ordnet und ihrer Erzählung und filmischer Darstellung Berechtigung verleiht. Sie gibt dem Film eine gewisse Komplexität, löst ihn von der chronologischen Linearität einer Biographie und schafft zudem mit Lewis Strauss noch einen Antagonisten.

Davon ausgehend betont der Film verschiedene Zeitlinien im Leben Oppenheimers, die seinen Charakter aufbauen. So wird der junge Oppenheimer in seinem universitären Stationen Europas als äußerst intelligent und scharfsinnig beschrieben, der das Format besitzt, später Leiter des geschichtsträchtigen Manhattan-Projekts zu werden. Zurück in Amerika beginnt Oppenheimer eine akademische Laufbahn als Dozent für theoretische Physik und sympathisiert mit kommunistischen Ideen.

Der zweite Erzählstrang beginnt mit einem Zeitungsartikel über einen wissenschaftlichen Durchbruch, der das Leben Oppenheimers verändern wird. Im Jahre 1938 gelangen Otto Hahn und seinem Mitarbeiter Fritz Straßmann die erste Spaltung eines Atoms in der Geschichte der Menschheit. Nun gibt es eine Methode, um die gewaltigen Energiepotentiale radioaktiver Elemente freizusetzen. Das atomare Zeitalter hatte begonnen. Der Film thematisiert dabei nicht nur Fragen des physikalisch Möglichen, sondern auch moralischen und ethischen Aspekte. Etwaige Zweifel werden mit Befürchtung aus dem Weg geräumt, die Nazis könnten alleinige Besitzer nuklearer Waffen sein.

In der darauffolgenden Handlung, die den Kern des Filmes bildet, wird die eigentliche Thematik rund um den Bau der Atombombe thematisiert. Der störrische US General Leslie R. Groves (Matt Damon), militärischer Leiter des 1942 ins Leben gerufenen Manhattan-Projekts, holt Oppenheimer als wissenschaftlichen Leiter in sein Team. Zu zweit ziehen sie durch das Land und versuchen die besten Wissenschaftler für dieses Projekt zu gewinnen. Gut drei Jahre und einige Filmminuten später war es dann soweit: die erste Atombombenzündung des Planeten erfolgt. Der Codename lautet Trinity. Der Film zelebriert diesen Augenblick wie keinen anderen, mit höchster Dramatik beginnt die Sequenz, die Technik versagt, das Wetter macht, was es will und zu allem Überfluss möchte der Präsident endlich Ergebnisse sehen. In schönster Hollywood-Manier wird der Moment „Trinity“ aufgebaut, sodass man fast vergessen hätte, dass man den Ausgang ja längst kennt. Die Bombe zündet und sie tut es mit einer Schallwelle, die die Lautsprecher im Kino-Saal an ihre Belastungsgrenzen bringt.

Oppenheimer steht an seinem Ziel: als Vater der Atombombe geht er in die Geschichtsbücher ein. Die Euphorie hierüber ist nur von kurzer Dauer, denn das Gewissen holt ihn nach den Zerstörungen von Hiroshima und Nagasaki jäh ein. In diesem dritten Teil begegnet uns ein anderer, ein demütiger Oppenheimer, der mit seinem Lebenswerk hadert. Damit vervollständigt sich der Charakter des Wissenschaftlers.

Filmisch begeistert und überzeugt vor allem der Abschnitt um das Manhattan-Projekt. Für mich ist dies sogar der gelungenste Abschnitt des gesamten Filmes. Man spürt die Aufregung, man spürt, dass etwas in Gang gesetzt wird, die Leidenschaft Oppenheimers und auch seinen inneren Konflikt zwischen dem Ehrgeiz, ein physikalisches Meisterwerk zu erschaffen und Gewissen gegenüber den Folgen für die Menschheit. Auch der letzte Abschnitt, nach dem Abwurf der Bomben, ist sehr gelungen. Er ist zwar recht kurz, beinahe fragmentarisch, aber er kommuniziert außerordentlich gut mit dem Zuschauer und erfüllt seinen Zweck ohne ins Pathetische abzugleiten. Auch auf filmtechnischer Seite hat der Film einiges zu bieten. Er begeistert mit einer herausragenden Bildgewalt, die ganz ohne die für einen Hollywood-Film so oft üblichen reinen CGI-Shots auskommt. Sämtliche Aufnahmen wurden analog gedreht und Computereffekte erst später ergänzt. Dadurch behält der Film eine natürlichere Note. Gemeinsam mit den Sound-Effekten wird dem Zuschauer so ein eindrucksvoller Kinorausch geboten.

Jedoch hat der Film auch ein paar kleine Schwierigkeiten. Besonders der erste Teil ist schwierig, weil die ineinander verwobenen Zeitlinien den Zuschauer verwirren. Trotz einiger erzählerisch sehr gelungener Elemente wirkt es insgesamt sehr atemlos. Dem Publikum bleibt wenig Zeit, Oppenheimer kennenzulernen. Auch wird die hinter den Prozessen liegende Physik vermisst. Sie wird nur selten thematisiert und wenn dann nur in Expertengesprächen, in denen das Publikum die hochgelehrten Physiker lediglich bewundern kann und soll. Dass dies auch bei hochkomplexen Themen anders sein kann, hat die Serie „Tschernobyl“ sehr eindrucksvoll gezeigt. Mein größter Kritikpunkt bezieht sich aber darauf, dass zum Zwecke der Dramatisierung Prioritäten gesetzt wurden, die nicht zu den eigentlichen Narrativen des Filmes passen. Die Affäre Oppenheimers mit Jean Tatlock nimmt zum Beispiel recht viel Raum ein. Dies gilt auch für Tatlocks Suizid, eine der emotionalsten Szenen des Films. Für die beiden Schlüsselnarrative, Oppenheimer als Vater der Atombombe und Oppenheimer als von seinem Gewissen geplagter Held, ist diese Storyline jedoch vollkommen unerheblich und der Film versucht diese auch gar nicht einzubinden, wohingegen sie sich natürlich wunderbar in einer Anhörung ausschlachten lässt. Die Show der großen Bilder und tiefen Emotionen war hier wichtiger als die inhaltliche Kompatibilität.

Dennoch ist „Oppenheimer“ ein ausgesprochen guter Film. Wer die einfache und unterhaltsame Kost bevorzugt, sollte sich besser in einen anderen Film gehen, denn es erfordert eine Menge Aufmerksamkeit und Konzentration, besonders zu Beginn, um der Erzählung zu folgen. Und auch das sei erwähnt: „Oppenheimer“ in seiner Gesamtheit kann meines Erachtens mit Nolans „The Dark Knight“ nicht mithalten. Dennoch entfaltet er sich durch das Geschick seiner Macher:innen, das Talent seiner Darsteller:innen und nicht zuletzt auch durch die bloße Geschichtsträchtigkeit seiner Handlung zu einem sehenswerten Filmerlebnis und verdient in einigen Sequenzen sogar das Prädikat „herausragend“.

Maximilian Pabst ist Student am Institut für Geschichte der MLU Halle-Wittenberg.

  1. J. Robert Oppenheimer: „I am become Death, the destroyer of worlds.“, 2011, [YouTube], 0:43-0:47. []

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Gastautor:in (s.o.) (2. Dezember 2023). Oppenheimer (2023) – Eine Filmrezension. HISTORY GOES PUBLIC. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/pjqe


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search